//Supercalifragilisticexpialigetisch!

Supercalifragilisticexpialigetisch!

Habt ihr den Typen in dem roten Shirt auf dem Foto wiedererkannt? Das ist Andreas Kuhlen, einer unserer drei Headcoaches, der bei dem Jever-Fun-Lauf in Schortens dafür gesorgt hat, dass wir alle schön aufgewärmt auf die Strecke gegangen sind.

Vergangen Sonntag wurden wir beim Lauftreff in Varel damit überrascht, dass vertretungsweise Andreas die Latte-Macchiato-Gruppe beim Training begleitet hat. Natürlich sind unsere anderen „Lauf geht’s“-Trainer auch toll und geben sich immer sehr viel Mühe, aber gerade an diesem Sonntag standen erneut die 100 Minuten auf dem Trainingsplan. Da freut man sich natürlich über eine kleine Extraportion Unterstützung. Und was soll ich sagen, mit Andreas an unserer Seite war es ganz leicht und hat total viel Spaß gemacht!

Bereits beim Aufwärmen war die Stimmung super. Dann ging es los auf die Strecke, Richtung Büppel. Da unter den Teilnehmern der Latte-Macchiato-Gruppe mittlerweile ziemliche Leistungsunterschiede herrschen – die einen sind etwas schneller, die anderen brauchen noch ein wenig mehr Zeit – wurden die vorderen Läufer von ihm immer wieder einen Teil der Strecke zurückgeschickt, um den Rest der Gruppe abzuholen. Denn letztendlich ist es ja egal, welche Strecke man läuft, Hauptsache, man läuft! So blieb niemand zurück und jeder fühlte sich gut involviert. Am Ende hatten alle Teilnehmer die vorgegebenen 100 Minuten geschafft und sind mit strahlenden Gesichtern nach Hause gefahren.

Ich selber war bei dem Training, was Zeit, Puls und Strecke anging, komplett im Blindflug unterwegs, da meine Pulsuhr vor kurzem den Geist aufgegeben hat. Als es hieß, wir hätten die 100 Minuten gleich hinter uns gebracht, war ich total überrascht. Innerlich hatte ich mich bereits auf die nächste Runde eingestellt und hatte auch das Gefühl, noch weiterlaufen zu können. Hoffnung keimt in mir auf. Vielleicht ist der Halbmarathon in vier Wochen doch zu schaffen? Ich bin ehrlich zu euch, zwischendurch habe ich manchmal nicht mehr so richtig daran geglaubt. 21 Kilometer sind einfach ziemlich krass! Aber wenn das Training in den nächsten Wochen so läuft, wie letzten Sonntag, dann bin ich guten Mutes, dass wir es doch schaffen!

Leider kann ich nächsten Sonntag nicht am Training teilnehmen. Ich fahre über das Wochenende mit einer Freundin nach Hamburg, um mir das Musical „Mary Poppins“ anzusehen. Schade, denn das bedeutet, dass ich die 110 Minuten Lauftraining am Sonntagabend alleine nachholen muss. Zusammen in der Gruppe ist es viel leichter und macht auch einfach mehr Spaß. Auch wenn ich mich natürlich auf einen Bummel durch Hamburg freue! 🙂

Eine gute Restwoche und ein spitzenmäßiges Training wünsche ich euch allen!

Eure Karina

2018-09-27T14:50:11+00:00