Mit den Portionsgrößen ist es ja immer so eine Sache. Da gemeinsame Mahlzeiten immer mehr Spaß machen, aß auch mein Mann die Rezepte aus dem “Lauf dich gesund”-Buch eine Woche lang mit. Wie war das Motto von Dr. Feil doch gleich? Ach ja! Gemüse, Gemüse, Salat, Salat!

Ich gebe zu: Mein Mann muss schon so einiges aushalten, wenn wir gemeinsam kochen. Von meiner Leidenschaft für scharfes Essen (“Ich habe das Gefühl gleich Feuer zu speien!”) bis hin zu meiner Begeisterung für einen berühmten Fernsehkoch aus England (“Was ist denn das jetzt schon wieder für ein abgefahrenes Zeug?!”) – ich weiß immer woran ich bei ihm bin. Jetzt sind also Fitnessgerichte aus dem Buch “Lauf dich gesund” für angehende Halbmarathonläufer dran.

Ein bisschen Chili, Pfeffer, Ingwer – der Gewürzquark ist genau mein Ding. Das Rezept gefällt mir so gut, dass ich es sogleich in meine Top-3 fürs Frühstück befördere. Mein Mann hingegen beobachtet meine morgendliche Mischerei eher mit Argwohn. Chiliflocken im Frühstück? Eine Sünde!

Die Hauptgerichte zeichnen sich durch – wie es das Motto schon verrät – viel Gemüse und einen hohen Eiweißanteil aus. Wer vorher seine obligatorische Portion Nudeln, Reis oder Kartoffeln zum Mittag gewohnt war, muss lernen sich umzustellen.

Eine Woche lang koche ich konsequent jeden Tag ein anderes Gericht. Eines vorneweg: Egal ob “Indischer Blumenkohl mit Joghurt Kräutersauce” oder “Mangold mediterran mit Spiegelei” die Gerichte schmecken. Die Portionen sind aber nicht nur mir manchmal zu klein, gerade wenn man bedenkt, dass man sich ja Zwischenmahlzeiten möglichst verkneifen soll. Aber vielleicht ist es wie mit dem Laufen – alles Gewöhnungssache. Bei der “Spinat-Kichererbsen-Pfanne mit Rind” ist mir schon nach dem Umfüllen in die Lunchbox klar, dass ich mir noch eine Kleinigkeit aus der Kantine holen werde. Mein persönlicher Favorit hingegen ist die “Zucchini-Piperade” (Rührei). Käse, Fleisch und Pepperoni geht immer! “Das war wirklich lecker”, sagt auch mein Mann.

Mein/ unser Fazit nach einer Woche “Gemüse, Gemüse, Salat, Salat!”: Mit wenig Kohlenhydraten fühlt man sich tatsächlich ein wenig “leichtfüßiger”. Für immer aber auf Nudeln & Co. verzichten? Schwer vorstellbar.

Eure Tatiana